Archiv der Kategorie: Technik

Entdeckungen und Gedanken im Bereich von technischen Spielereien und Neuigkeiten.

Android verpetzt Tethering

Ich mag ja Android nicht wirklich, daher erstmal: Hahaha. Hat das großartige offene, freie, freundliche Googel doch wieder mit den Netzbetreibern gemeinsame Sache gemacht und sich vor den Karren spannen lassen. Worum geht es?

Tethering1 erlaubt es mit einem z.B. Smartphone einen WLAN Hotspot aufzumachen den dann ein anderes Gerät, z.B. Laptop, Tablet, Smartphone, nutzt um ins Internet zu gehen. Die Netzbetreiber mögen das nicht. Warum ist völlig unklar. Es wird immer irgendwas von Datenmenge gejammert… aber das Argument ist völlig hinfällig, da man ja immer nur Datenpakete bekommt und so gut wie gar keine wirklichen Flatrates im Mobilfunk. Also kann sich der Netzbetreiber doch nur freuen, wenn ich mein teures Datenpaket mit mehreren Geräten auf einmal verballer und nachkaufen muss (oder in die Steinzeit gedrosselt werde)2. Naja… egal.. die wollen das eben nicht. Problem: Normalerweise können die überhaupt nicht erkennen, ob man Tethering macht, oder nicht3, weshalb man das ohne schlechtes Gewissen haben zu müssen einfach trotzdem machen konnte und alles ging. Jetzt (oder besser: schon vor einiger Zeit) hat Google wohl Android beigebracht Tethering beim Netzbetreiber zu petzten. Wobei petzen, AFAIK, eher falsch ist… es ist eher so, dass Tethering einfach nicht funktioniert, weil es absichtlich mit „anderen“ Einstellungen läuft.

Das ist sehr gemein von Google. Vor allem fragt man sich, was Google von dieser Kooperation hat? Nur noch ein Grund mehr für mich, diese verkorkste Plattform zu meiden… Wobei es schon schlimmer wiegt, wie Google hier OpenSource Code ausnutzt aber gleichzeitig die Nutzung von Android ohne Google eigenen Code sabotiert.

 

Fußnoten:

  1. von englisch to  tether = anleinen []
  2. Dabei stellt sich mir immer wieder die Frage, ob GPRS Datenübertragung auf das Datenvolumen angerechnet wird, oder nicht. Ich vermute, das schon. Das ist etwas skuril… im schlimmsten Fall kann man dann einen Großteil seines Volumens in einem Gebiet ohne UMTS Abdeckung mit langsamer GPRS Verbindung verbrauchen und wird dann, bei der Rückkehr in die UMTS-Zivilisation direkt wieder auf GPRS Geschwindigkeit gedrosselt… Ich hab das allerdings bisher nicht ausprobieren können. []
  3. Ok,ok… es gibt statistische Verfahren die anhand der Paket-Timings oder Port-Verteilung rausfinden können oder wollen, ob es sich um mehr als ein Gerät handelt usw… aber das ist aufwendig und macht man normalerweise nicht. []

Elkotausch bei defekten Monitoren

Heute mal was in eigener Sache. Vor einigen Wochen (vor dem Urlaub ;)), ist mein schöner alter 16:10 24″ Monitor kaputt gegangen. Er ging nicht mehr richtig an, das Bild leuchtete nur kurz auf, danach wurde der Monitor schwarz.

Nach kurzer Recherche im Internet war es wahrscheinlich, dass das Problem im Netzteil des Gerätes liegt und da wahrscheinlich ein paar Elkos kaputt sind. Ich bin dann auf den Shop Elko-Verkauf gestoßen, der fertige Kits von Elkos für diverse Geräte anbietet zum selber einlöten. Leider bin ich selber mit dem Lötkolben eher unfähig, weshalb ich persönlich den Lötservice gewählt hab. Also fluchs das Gerät auseinander geschraubt, das Netzteil ausgebaut (erkennt man leicht an den großen Bauteilen im Gegensatz zur restlichen Elektronik ;)) und hingeschickt. Nach ein paar Tagen war das Netzteil wieder bei mir, eingebaut und der Monitor läuft wieder. Mit Lötservice und Versand hat das ganze 45€ gekostet.

Natürlich bekommt man für nicht sooo viel mehr schon ordentliche neue Montiore. Aber man muss ja eigentlich noch intakte Hardware nicht einfach auf den Müll werfen, nur weil etwas daran kaputt ist, oder? Diesen Antrieb hat auch der Shopbetreiber. Gleichzeitig gibt es auch noch ein  recht aktives Forum, in dem sich Leute gegenseitig dabei helfen ihre Probleme mit den Elektrogeräten zu lösen.

Ich muss sagen, dass ich mich freue, dass es so etwas heute noch gibt und auch die Auswahl an Elko-Kits ist erstaunlich groß. Wer sein Gerät nicht dabei findet, kann sich im Forum melden. Viele Kits werden erst so in gemeinsamer Arbeit erstellt.

Jetzt

Falls mal jemand nach Übersee (oder so) telefonieren will, diese Seite vermittelt einen guten Eindruck davon, wie unverschämt das gerade ist.Davon abgesehen ist das auch ein ziemlich lustiger Comic. Er verlangt allerdings hin und wieder etwas Hintergrundwissen. :). Mein Favorit ist immer noch dieser:

Der What-If Bereich ist auch sehr empfehlenswert, wenn man mal eine praktische Anwendung für Physik sucht… der Kram in der Schule ist ja immer nur Pipifax und völlig an der Realität vorbei. 😉

Auflösungswahn bei Smartphones

Nachdem die Kameras wohl erstmal mit ihrem Megapixel-Wahn durch sind und die Leute merken, dass es zwischen 20 und 40 Megapixeln jetzt doch keinen wirklich sichtbaren Unterschied mehr gibt, selbst dann nicht, wenn man die Fotos im Meterbereich ausdruckt, herrscht gerade ein wahrer Pixelwahn bei Smartphones. Gerade wurde wieder ein neues Display mit der Auflösung von 2560×1440 Pixeln vorgestellt.

Da stellt sich wirklich langsam die Frage, ob man das überhaupt noch wahrnehmen kann. Und wenn ja, ob man es wirklich braucht… mir persönlich haben auch damals schon die 800×480 Pixel immer ausgereicht, die ich bei meinen ersten größeren Smartphones hatte. Man muss sich auch überlegen, was die Displayauflösung so alles nach sich zieht. Betrachtet man nur einmal das Hintergrundbild. Bei 800×480 Pixeln kommt man auf einen Speicherverbrauch von 1.4 MB. Für die im Moment üblichen 1920×1080 Pixel muss man schon 7.9 MB einplanen. Bei 2560×1440 Pixeln sind es dann schon 14MB. Das klingt jetzt alles nicht so viel. Aber eine ähnliche Entwicklung nehmen ja auch alle anderen Grafiken… auch Dinge, an die man sonst nicht so denkt, wie z.B. App-Icons.

Und dann kauft man sich ein neues Handy, freut sich, dass man der alten Krücke mit seinem mickrigen einen Gigabyte an Hauptspeicher entkommen ist und wundert sich dann, warum das neue Teufelsgerät auch nicht viel besser performt. Warum gibt es eigentlich noch keine Smartphones mit 8 oder 16GB Speicher? Ich weiß, der verbraucht mehr Strom… aber verglichen mit dem Display ist das immer noch nichts. Und vielleicht wäre dann auch Android vernünftig nutzbar, wenn er nicht im Hintergrund alle Anwendungen ständig stilllegen muss, damit das Hintergrundbild noch in den Speicher passt. 😉

Techniker in Projektbesprechungen

Das folgende YouTube Video zeigt, wie man sich als „Experte“ in, ich sag mal „üblichen“, Projektbesprechungen fühlt:

Zum Glück ist es in Fraunhofer Instituten nicht gaaaanz so schlimm, da hier die meisten Beteiligten schon ein gewisses Know-How auf der technischen Seite haben. Manchmal kommen solche Situationen aber trotzdem vor.

Um kurz noch Haare zu spalten: Natürlich ist der Punkt, an dem er sagt, dass 7 Geraden nicht gleichzeitig Orthogonal zueinander sein können nicht ganz richtig. Das geht schon… nur eben nicht in einem zweidimensionalen Raum (also z.B. einem Blattpapier). Da braucht man dann schon 7 Dimensionen, was es allerdings schwer macht eine Zeichnung anzufertigen, die man für Werbung zu nutzen könnte, da sich kein Mensch siebendimensionale Räume bildlich vorstellen kann. 😉

(Gefunden bei CNet)