Grunbuchauszug-anfordern.info – Ein Erfahrungsbericht

Es gibt eine Seite im Netz, „Grundbuchauszug-anfordern.info“, die behauptet, die darauf verkaufte Dienstleistung würde einem bei der Beantragung eines Grundbuchauszugs helfen. In diesem Artikel werde ich mich etwas genauer damit auseinandersetzen. Das TLDR: Bloß nicht kaufen, die Grundbuchämter bieten besseren Service kostenlos an.

Ablauf der Bestellung

Wenn man bei Grundbuchauszug-anfordern.info bestellt, wird einem zuerst das Geld abverlangt, natürlich zusammen mit der Bestätigung, dass man auf jegliches Widerrufsrecht verzichtet1. Daraufhin erhält man eine E-Mail mit angehängtem PDF Formular (das PDF ist nicht einmal am PC ausfüllbar). Dieses soll man dann drucken, ausfüllen, scannen und per E-Mail zurück senden. Macht man das alles, passiert nichts weiter. Angeblich arbeitet dann das Amt (es gibt mittlerweile viele Berichte darüber, dass überhaupt kein Auszug bei einem ankommt).

Die Behauptungen von Grundbuchauszug-anfordern.info im einzelnen

Screenshot der Webseite aus Dezember 2018
  • „online“ – eigentlich soll alles online und schnell gehen. Drucken, ausfüllen und scannen sind aber sicherlich weder online noch besonders schnell. Das ist eher, was man mit einem solchen Service vermeiden möchte. Ob der Empfang und Versand von E-Mail jetzt klassisch als „online“ zu verstehen ist, halte ich zumindest für fragwürdig.
  • „Ersparen Sie Sich Zeit & Stress“ – wenn man das Formular nicht scannen würde, sondern selber per Post oder Fax zum Grundbuch schicken, würde man sich das Scannen und die E-Mail sparen. Insofern entsteht bei dem Vorgehen hier eher noch mehr Arbeit, als weniger.
  • „ohne Wartezeiten auf dem Amt“ – hier wird suggeriert, dass man sich in irgendeine Schlange stellen müsste. Das ist aber definitiv nicht der Fall. Siehe nächsten Abschnitt.
  • „von Zuhause“ – diese Versprechung ist nur unter der Bedingung richtig, dass man zu Hause auch einen Drucker und Scanner stehen hat. Das ist sicherlich nicht in allen Haushalten der Fall und wird auch nirgendwo auf der Seite erwähnt.
  • „dauert nur wenige Minuten“ – zwischen der Zusendung des Antrags per E-Mail und der Bestätigung, dass dieser nun an das Grundbuchamt ging lagen bei meinem Versuch immerhin zwei Tage.
  • „Einfacher geht es nicht“ – doch, zumindest in Bonn, siehe nächsten Abschnitt

Leistungen des Grundbuchamts in Bonn

Die Seite „Grundbuchauszug-anfordern.info“ suggeriert dem unaufmerksamen Leser (also Allen, die das Kleingedruckte nicht genau studieren), dass man hier ein Online-Formular bekäme, dass man mal eben schnell ausfüllen könnte und dann fertig ist. Außerdem wird suggeriert, dass man ansonsten ewig auf irgendeinem Amt warten müsste, weil man persönlich vorsprechen muss. Und auch der Preis ist natürlich so gewählt, dass dem unaufmerksamen Leser suggeriert wird, dass die (max.) 20€ Gebühren des Grundbuches da schon enthalten sind und nur 4,80€ für den Service aufgeschlagen werden.

Aber wie sieht es dann nun aus, auf dem Grundbuchamt? Ehrlich gesagt: Keine Ahnung. Weil man da, anders als „Gurndbuchauszug-anfordern.info“ suggeriert, gar nicht selber hin muss. Nein, wie oben schon erwähnt, kann man selber ein Formular herunter laden und es per Post oder Fax an das Grundbuchamt schicken, in Bonn gibt es das Formular hier. Es geht aber noch besser. Das Grundbuchamt bietet selber ein Online-Formular für die Beantragung eines Grundbuchauszuges an. Dieses findet sich hier. Am Ende muss man auch hier Drucken und per Post senden, aber das Formular ist schon fertig ausgefüllt. Alle Services des Grundbuchamtes in Bonn sind auch noch einmal hier aufgelistet.

Digistore24?

Exemplarische Bewertung von Digistore24, die sich offensichtlich auf „Grundbuchauszug-anfordern.info“ bezieht.

Zum Schluss erlaube ich mir noch einen kurzen Blick auf den Dienstleister, den „Grundbuchauszug-anfordern.info“ für seine Abrechnung nutzt. Dabei handelt es sich um digistore24. Neben einigen Beschwerden bei „Grundbuchauszug-anfordern.info“ direkt, habe ich auch versucht mich an digistore24 zu wenden (da sie von PayPal als Verkäufer angezeigt wurden). Dort gilt man als Endkunde anscheinend überhaupt nichts, jegliche Anfragen werden an den Verkäufer weiter geleitet. Hinweise darauf, dass es sich bei „Grundbuchauszug-anfordern.info“ vielleicht um einen zwielichtigen Kunden handelt, vor dem schon der Verbraucherschutz und auch das Grundbuchamt Bonn eindringlich warnt, wurden ignoriert. Genauso wie Hinweise auf die schlechten Bewertungen von digistore24 selber, die zu einem großen Teil durch eben jenen Kunden verursacht werden (aber nicht ausschließlich).

Eine kurze weitere Recherche zu digistore24 führt zu mehreren Websites, die den Dienstleister als hervorragenden Partner für ein „passives Einkommen“ loben, mit ausführlichen und bebilderten Anleitungen, wie man das da am besten (und sichersten gegen Widerrufe) einrichtet. Ich finde ja „passives Einkommen“ riecht schon an sich so ein wenig nach Betrug… Diese zwielichtigen Angebote scheint man bei digistore24 aber wohl als wichtigen Teil der Kundschaft zu sehen.

 

Fußnoten:

  1. worauf bei Beschwerden auch immer hingewiesen wird ohne weiter auf den Grund der Beschwerde einzugehen. Die Zufriedenheit ist wohl nicht sehr hoch, was aber auch nicht überraschend ist []
Dieser Beitrag wurde unter Weltgeschehen abgelegt am von .

Über Achim

Ich bin in Bad Godesberg auf das Konrad Adenauer Gymnasium gegangen und habe dort 2002 mein Abitur gemacht. Danach habe ich in Bonn Informatik studiert und habe den Studiengang 2008 mit Diplom abgeschlossen. Im Moment bin ich in der Forschung tätig. Außerdem bin ich einer von zwei Gründern von Tratschtante.de und im Moment hier der einzig aktive Schreiberling.