Klimaschutz von den Republikanern?

In den USA propagieren einige Republikaner eine sinnvolle Idee zum Klimaschutz. Interessant ist ein bisschen, dass auch Öl-Firmen das Vorgehen unterstützen1. Das überrascht mich etwas.

Trotzdem geht der Vorschlag eine Steuer auf den CO2 Ausstoß zu erheben das Hauptproblem des Klimaschutzes an. Es ist ja so, dass im Moment der Ausstoß von CO2 nichts kostet. Gleichzeitig kann man sich den Kapitalismus in dem wir leben als große Optimierungsmaschine vorstellen. Sie bringt, durch den Wettbewerbsgedanken, alle Unternehmen dazu ihr Vorgehen nur nach einer Variable zu optimieren, nämlich: Geld. Was etwas kostet wird, wenn möglich, eingespart. Was aber nichts kostet kann beliebig verbraucht werden.

Insofern ist der aktuell hohe Ausstoß nach 200 Jahren Industrialisierung in denen der Kapitalismus froh auf kostenlosen CO2 Ausstoß hin optimieren konnte, keine große Überraschung2. Das erklärt auch ein bisschen die Schmerzen bei der Umstellung und eigentlich ist auch klar, was jetzt passieren muss3: CO2 in die Atmosphäre zu blasen darf nicht mehr kostenlos sein. Am besten für niemanden. Ob eine Steuer oder ein ambitionierter CO2 Zertifikathandel das richtige Werkzeug ist, lässt sich debattieren. Hat man es einmal geschafft, dass der CO2 Ausstoß nicht mehr kostenlos ist, kann man sich entspannt zurücklehnen und zugucken, wie der Kapitalismus in eine andere Richtung optimiert…

Es wäre schön, wenn es in Europa an der Front auch noch einmal vorwärts gehen würde…

 

Fußnoten:

  1. Öl-Firmen müssen eigentlich per se daran glauben, dass es den Klimawandel nicht gibt oder er zumindest nichts mit CO2 zu tun hat. Sie haben für Milliardenbeträge Förderrechte gekauft. Wenn man nun zu dem Ergebnis kommt, dass man Öl nicht mehr braucht, wegen dem Klimawandel, werden die Förderrechte damit wertlos, also hat die Öl-Firma damit einen gigantischen Wertverlust erlitten. Insofern ist es die Aufgabe der CEOs solcher Firmen ihre Aktionäre davor zu schützen, dass die Förderrechte wertlos werden, also weltweit Öl weiter gebraucht wird, daher die Finanzierung des Kampfs um die „Klimalüge“ usw.. []
  2. Leider ist nicht einmal, dass CO2 einen Effekt auf das Klima hat eine wirkliche Überraschung, das hat man schon Ende des 19. Jahrhunderts erkannt []
  3. Wenn man grundsätzlich unser Gesellschaftssystem so beibehalten will. Z.B. China geht eher Autoritär vor. Seitdem dort der Machtapparat den Klimawandel auf dem Plan hat, passieren viele Dinge und wir werden uns noch wundern, wie schnell uns China beim Klimawandel und wahrscheinlich auch im Bereich „GreenTec“ überholen wird. []
Dieser Beitrag wurde unter Weltgeschehen abgelegt am von .

Über Achim

Ich bin in Bad Godesberg auf das Konrad Adenauer Gymnasium gegangen und habe dort 2002 mein Abitur gemacht. Danach habe ich in Bonn Informatik studiert und habe den Studiengang 2008 mit Diplom abgeschlossen. Im Moment bin ich in der Forschung tätig. Außerdem bin ich einer von zwei Gründern von Tratschtante.de und im Moment hier der einzig aktive Schreiberling.