Öko Ideen in der letzen Bastion der Rechten

Energiewende, Energieeffizienz, gar Energiesparen, alles Ideen linker Weltverbesserer? Das war einmal. Die Energiewende hält Einzug in der letzten Bastion der Rechten: der Bundeswehr. Strategisch macht das auch ganz klar Sinn. Man hat nämlich festgestellt, dass man das Benzin immer zu den Feldlagern karren muss und das teuer und gefährlich ist. Sonne und Wind hat man da meistens. Auch die Idee mit den Biogasanlagen aus Essensresten und Soldatenexkrementen klingt lustig, ist aber völlig logisch. Essen müssen die so oder so. Warum die Energie aus der Zersetzung nicht nutzen?

Die Vorstellung von Bundeswehr Ökos gefällt mir. 😉

Noch ein besonderes Schmankerl für unsere Anti-USA Stimmung: Auch die USA merken ihre Energieverschwendung in der Arme mittlerweile und versuchen jetzt gegen zu steuern. Zitat:

Bisher verbrauchen Feldlager in heißen Regionen 95 Prozent des Dieselgenerator-Stroms für die Kühlung kaum isolierter und häufig auch noch ungenutzter Zelte. Ein besseres Energiemanagement kann den Treibstoffverbrauch um 85 Prozent reduzieren. Dass die mögliche Sparquote so hoch ist, liegt allerdings auch daran, dass die U. S. Army in der Nato in Sachen Energieeffizienz bisher die rote Laterne trägt: Nirgendwo ist der Treibstoffverbrauch pro Soldat höher.

 

Dieser Beitrag wurde unter Kurioses, Weltgeschehen abgelegt am von .

Über Achim

Ich bin in Bad Godesberg auf das Konrad Adenauer Gymnasium gegangen und habe dort 2002 mein Abitur gemacht. Danach habe ich in Bonn Informatik studiert und habe den Studiengang 2008 mit Diplom abgeschlossen. Im Moment bin ich in der Forschung tätig. Außerdem bin ich einer von zwei Gründern von Tratschtante.de und im Moment hier der einzig aktive Schreiberling.