Auflösungswahn bei Smartphones

Nachdem die Kameras wohl erstmal mit ihrem Megapixel-Wahn durch sind und die Leute merken, dass es zwischen 20 und 40 Megapixeln jetzt doch keinen wirklich sichtbaren Unterschied mehr gibt, selbst dann nicht, wenn man die Fotos im Meterbereich ausdruckt, herrscht gerade ein wahrer Pixelwahn bei Smartphones. Gerade wurde wieder ein neues Display mit der Auflösung von 2560×1440 Pixeln vorgestellt.

Da stellt sich wirklich langsam die Frage, ob man das überhaupt noch wahrnehmen kann. Und wenn ja, ob man es wirklich braucht… mir persönlich haben auch damals schon die 800×480 Pixel immer ausgereicht, die ich bei meinen ersten größeren Smartphones hatte. Man muss sich auch überlegen, was die Displayauflösung so alles nach sich zieht. Betrachtet man nur einmal das Hintergrundbild. Bei 800×480 Pixeln kommt man auf einen Speicherverbrauch von 1.4 MB. Für die im Moment üblichen 1920×1080 Pixel muss man schon 7.9 MB einplanen. Bei 2560×1440 Pixeln sind es dann schon 14MB. Das klingt jetzt alles nicht so viel. Aber eine ähnliche Entwicklung nehmen ja auch alle anderen Grafiken… auch Dinge, an die man sonst nicht so denkt, wie z.B. App-Icons.

Und dann kauft man sich ein neues Handy, freut sich, dass man der alten Krücke mit seinem mickrigen einen Gigabyte an Hauptspeicher entkommen ist und wundert sich dann, warum das neue Teufelsgerät auch nicht viel besser performt. Warum gibt es eigentlich noch keine Smartphones mit 8 oder 16GB Speicher? Ich weiß, der verbraucht mehr Strom… aber verglichen mit dem Display ist das immer noch nichts. Und vielleicht wäre dann auch Android vernünftig nutzbar, wenn er nicht im Hintergrund alle Anwendungen ständig stilllegen muss, damit das Hintergrundbild noch in den Speicher passt. 😉

Dieser Beitrag wurde unter Technik abgelegt am von .

Über Achim

Ich bin in Bad Godesberg auf das Konrad Adenauer Gymnasium gegangen und habe dort 2002 mein Abitur gemacht. Danach habe ich in Bonn Informatik studiert und habe den Studiengang 2008 mit Diplom abgeschlossen. Im Moment bin ich in der Forschung tätig. Außerdem bin ich einer von zwei Gründern von Tratschtante.de und im Moment hier der einzig aktive Schreiberling.