V-Mann sagt im NSU Prozess nicht aus

Heute mal etwas aus dem NSU Prozess:

Der Zeuge Thomas M. trat in den Zeugenstand – und ging gleich wieder. Weil gegen ihn ein Ermittlungsverfahren läuft, berief sich M., wie andere Zeugen aus der Szene, auf sein Schweigerecht. Er soll dem NSU-Trio Sprengstoff besorgt und die drei nach ihrem Untertauchen bei sich wohnen lassen haben. Zudem arbeitete er als V-Mann für das Berliner Landeskriminalamt.

Das der Mann sich auf sein Aussageverweigerungsrecht beruft, weil er sich selbst belasten müsste ist natürlich sein gutes Recht. Aber der Zusatz mit dem V-Mann liest sich ja wieder so, als ob das eine weitere Entschuldigung dafür wäre, dass er nichts sagen muss. Warum ist das jetzt eigentlich schon wieder ein V-Mann und man wusste nix vom NSU? Werden da wenigstens die Akten von dem im Prozess verwendet? Warum wird der nicht verknackt, weil er V-Mann war, aber nix vom NSU gesagt hat? Oder hat er? Warum werden dann nicht die zuständigen Mitarbeiter im Berliner Landeskriminalamt verknackt?

Zerstörtes Haus, letzer Wohnort des NSU

Das zerstörte Wohnhaus in dem der NSU bis zum Schluss gelebt hat. Photo von André Karwath aka Aka, CC-2.5, wiki commons.

Man kann doch nicht die rechte Szene mit V-Männern (sprich Geld) vollpumpen nur zum Selbstzweck. Wofür sind die V-Männer denn gut, wenn nicht dafür da die gefährlichen Läden dicht zu machen? Das hab ich auch damals bei der Diskussion um das NPD Verbot nicht verstanden. Wenn die V-Männer nicht dazu führen die NPD zu verbieten, warum bezahlt man die dann noch?

Weiter unten im Artikel dann wieder der klare Hinweis, dass die Zschäpe da die Chefin war. Die hat die Männer einfach alle um den Finger gewickelt und nach ihrer Pfeife tanzen lassen. Da glaub ich keinen Moment dass nur einer der Uwes oder dieser Thomas hier irgendwas gegen die zu sagen gehabt hätte. Das arme Hausmütterchen, was im Moment anscheinend die Verteidigungsstrategie ist, war sie jedenfalls nicht.

Dieser Beitrag wurde unter Weltgeschehen abgelegt am von .

Über Achim

Ich bin in Bad Godesberg auf das Konrad Adenauer Gymnasium gegangen und habe dort 2002 mein Abitur gemacht. Danach habe ich in Bonn Informatik studiert und habe den Studiengang 2008 mit Diplom abgeschlossen. Im Moment bin ich in der Forschung tätig. Außerdem bin ich einer von zwei Gründern von Tratschtante.de und im Moment hier der einzig aktive Schreiberling.