Die Klimakrieger

Vor ein paar Tagen hab ich den Artikel „Die Klimakrieger“ von Zeit.de aus dem Jahr 2012 gelesen und bei Twitter geteilt. Der Artikel scheint der Trigger für einen deutschen Klimakrieger mit dem Twitter Account @Luegendetektor zu sein. Zu allen Tweets über den Artikel gibt er (anscheinend automatisiert) den folgenden Kommentar:

Jede Diskussion mit diesem Account ist natürlich unnötig1. Es scheint sich allerdings, entgegen meiner ersten Vermutungen, tatsächlich (auch) um einen Menschen zu halten. Trotzdem reagiert dieser Account auf alle Diskussionsversuche nur mit vorgefertigten Textbausteinen und ignoriert Nachfragen, z.B. die ob es denn zu den immer neuen Behauptungen irgendwelche Belege oder wenigstens ein paar Links gäbe. Auch werden natürlich nur die Antworten rausgepickt, für die man auch einen passenden Textbaustein hat.

Schön ist aber, dass man der ständigen Selbsttäuschung dabei durchaus zu gucken kann. So wird ständig wiederholt, dass „warme Zeiten gute Zeiten“ seien. Was jetzt genau mit „gut“ oder „warm“ gemeint ist, wird dabei nicht weiter ausgeführt. Auch auf Nachfragen hin nicht. Klar, ist ja auch ein Mantra, was man glauben muss und nicht verstehen kann. Natürlich wird auch mit allen Mitteln der Kunst gelogen und betrogen. Einer meiner Favoriten ist dieser Tweet:

Der enthält, neben dem Mantra, noch einen Link auf eine Webseite zur Datenauswertung hauptsächlich von Klimadaten2. Natürlich hat der Klimakrieger da nicht irgendeinen Datensatz ausgewählt und auch den Zeitraum der Betrachtung sehr sorgfältig gewählt, so dass dort ein Trend gezeichnet wird, bei dem die Temperatur fällt. Das muss einiges an Mühe gekostet haben, Hut ab. Wählt man den Zeitraum willkürlich irgendwie anders, verschwindet das Bild der „dramatisch fallenden Temperatur“ natürlich völlig und kehrt sich gar ins Gegenteil um (Gott bewahre). Insbesondere, wenn man den Zeitraum etwas länger wählt, so dass die eingefügte Trendkurve auch Sinn machen kann, entpuppt sich die Befürchtung um die Abkühlung als völliger Unsinn. Bei einem so kurzen Zeitraum kann man bei einem so stark schwankenden Signal keinen seriösen Trend ablesen3.

(Ilsemarie/Wikimedia.Commons/CC BY-SA 3.0)

(Ilsemarie/Wikimedia.Commons/CC BY-SA 3.0)

Das mit den Trends ist beim Klima ähnlich wie bei Aktienkursen. Guckt man sich die über einen langen Zeitraum (> 50 Jahre) an, sieht man ganz klar, dass die ständig steigen. Guckt man sich aber den Trend in den Jahren 2008 und 2009 an, muss man alle Menschen für dumm halten, die jemals in Aktien investiert haben, da geht  der Trend ganz deutlich nach unten. Auch dort handelt es sich eben um ein Signal mit hoher Varianz bei dem man mit Trendkurven sehr vorsichtig sein muss. Die machen nur langfristig überhaupt Sinn.

Bei @Luegendetektor arbeitet offensichtlich jemand nach dem Prinzip von Marc Morano, was in dem Zeit-Artikel sehr schön erklärt wird: Einfach mal Behauptungen aufstellen von denen man auch selber weiß, dass diese nicht stimmen. Mit ein bisschen Glück nimmt es aber irgendjemand auf ohne zu prüfen und dann hat man schon gewonnen. Da können seriöse Wissenschaftler natürlich nur schwer mithalten. So arbeiten auch „unabhängige“ („Forschungs“-)Institute mit so schönen Namen wie „Europäisches Institut für Klima und Energie4 oder „Committe for a Constructive Tomorrow5.

Mich interessiert dabei ja immer die Frage, wie man das vor sich selber und seinen Nachkommen rechtfertigt. Marc Morano hat ja auch Kinder6. Ich meine, so jemand muss ja zu 100% von seiner These überzeugt sein. Von einer These gegen die sich die komplette Wissenschaft stemmt7, für die es keine echten Beweise gibt. Wenn man sich das mal als Entscheidungsdiagramm darstellt:

Es gibt keinen Klimawandel Es gibt einen Klimawandel
Ich tue etwas gegen den Klimawandel Kosten für CO2 Vermeidung,
kein Nutzen
Kosten für CO2 Vermeidung,
großer Nutzen (keine Klimakatastrophe für meine Nachkommen)
Ich tue nichts gegen den Klimawandel keine Kosten,
kein Nutzen
extrem hohe Kosten für meine Nachkommen durch die Klimakatastrophe

Wenn man danach vorgeht, kann man nur zu dem Ergebnis kommen, dass man jetzt Treibhausgase reduzieren sollte um den Klimawandel zu verhindern. Damit entstehen überschaubare Kosten für die CO2 Vermeidung. Im schlimmsten Fall sind diese Investitionen verschwendet8. Hier hat jemand das Argument nochmal etwas ausführlicher vorgetragen.

Wenn man aber nichts tut, also es drauf ankommen lässt, pokert man sehr hoch. Man kann Glück haben, dass man tatsächlich recht hatte und es keinen Klimawandel gibt. Dann hat man nichts gewonnen und auch nichts verloren. Wenn man sich aber doch geirrt hat, kann man von den nachfolgenden Generationen dafür nur verflucht werden. Gut, kann einem ja egal sein, man ist ja tot. Aber etwas zu gewinnen gibt es hier in keinem Fall. Man kann nur die eigene Faulheit befriedigen. Wenn man also auch nur den geringsten Zweifel daran hat, dass man selbst der aller schlauste ist und alles weiß und die ganzen Klimawissenschaftler einfach nur doof sind, kann man sich nur dafür entscheiden etwas gegen den Klimawandel tun zu wollen.

Allerdings ist die Formulierung „es gibt keinen Klimawandel“ natürlich nicht ganz richtig. Sogar die Klimakieger leugnen ja nicht, dass es einen Klimawandel gibt. Im Gegenteil, sie beschreiben gerade den vergangenen, vor-menschlichen Klimawandel immer wieder sehr ausführlich9, was lustigerweise gerade ein Argument für den Menschen gemachten Klimawandel und dessen zu erwartende Intensität ist. Klimakrieger behaupten allerdings, dass man da als Mensch nicht dran schuld ist und eh nichts tun könnte. Insofern ist diese Einstellung zu einem großen Teil auch fatalistisch, was dann im Grunde dagegen sprechen würde sich überhaupt noch fortzupflanzen. Ob man sich einer solchen Bewegung wirklich anschließen möchte?

Bleibt also als einzige halbwegs valide Erklärung der Gehaltszettel von einem Konzern, der sehr von der aktuellen, billigen, Nutzung von fossilen Brennstoffen profitiert. q.e.d.

 

Fußnoten:

  1. was mich nicht davon abgehalten hat es zu versuchen []
  2. ein sehr interessantes Projekt, mit dem man ruhige mal etwas spielen sollte. Ist allerdings auch sehr technisch. Der Autor gibt übrigens auch auf der Hauptseite weiter unten ein klares Statement, dass er eine CO2 Reduzierung unabhängig von seinem Einfluss auf das Klima für sinnvoll hält []
  3. Erklärt wird das übrigens auch auf der Webseite selber (mit dem schönen Hinweis auf „short cherry picked trends“). Ein Hinweis auf die Anleitung, und dass er da vermutlich etwas falsch macht, interessiert den Klimakrieger natürlich nicht. Einige sinnvolle Erklärungen dafür, dass es im Moment wieder etwas abkühlt gibt es in der echten Wissenschaft natürlich auch. Da muss man nicht die komplette Theorie als „Lüge“ bezeichnen []
  4. durch geheime Spenden finanziert, wer das wohl sein mag? 😉 []
  5. wenigstens ehrlich und verheimlicht nicht, dass sie durch Öl- und Kohlefirmen finanziert werden []
  6. beim @Luegendetektor weiß man auch nach längerer Recherche nicht so richtig wer dahinter steht und ob er/sie Nachkommen hat []
  7. denn das CO2 und andere Treibhausgase die Atmosphäre aufheizen, das ist wahrscheinlich der größte Konsens aller Zeiten in der Wissenschaft. Streitigkeiten gibt es eigentlich nur über die Auswirkungen, also das Wann / Wo / Wie stark []
  8. Wobei vieles davon nicht wirklich verschwendet ist, z.B. die erneuerbaren Energien werden auch dann nützlich sein, wenn die fossilen Rohstoffe verbraucht sind, insofern bleiben diese Investitionen so oder so unserer Nachwelt erhalten []
  9. und oft ein wenig romantisch verklärt, z.B. mit dem Hinweis, dass es früher auch in Nordeuropa Flusspferde gab. Was das für die Lebenssituation der Menschen, in südlicheren Ländern oder damals überschwemmten Gebieten heißt, wird dabei natürlich ignoriert []
Dieser Beitrag wurde unter Weltgeschehen abgelegt am von .

Über Achim

Ich bin in Bad Godesberg auf das Konrad Adenauer Gymnasium gegangen und habe dort 2002 mein Abitur gemacht. Danach habe ich in Bonn Informatik studiert und habe den Studiengang 2008 mit Diplom abgeschlossen. Im Moment bin ich in der Forschung tätig. Außerdem bin ich einer von zwei Gründern von Tratschtante.de und im Moment hier der einzig aktive Schreiberling.