Wenn Abtreibung Mord ist…

Ein Gedankenspiel. Christen sind eher gegen Abtreibung. Die Begründung ist auch nicht ganz von der Hand zu weisen, denn nach der Argumentation entsteht das Leben beim Akt der Zeugung und ab da ist es Mord, wenn man das dann wieder „abschaltet“. Wann jetzt genau Leben beginnt, ist dabei eine philosophische Frage, die man entweder so oder anders beantworten kann. Die Konsequenz aus der Antwort, die von den Christen gewählt wurde, dass Abtreibung damit etwas verwerfliches ist, ist aber völlig logisch.

Die meisten „Islamkritiker“ sind nennen sich Christen oder propagieren zumindest, dass man die „Christlich-Jüdische Kultur des Abendlandes“ vor dem bösen islamischen Einfluss schützen müsste. Sieht man die Leute auch bei Protesten gegen Abtreibung? Vielleicht…

Müssten dann nicht die hier ganz klar als Mörder angeklagt werden? Denn sie haben ja das ungeborene Kind offensichtlich absichtlich getötet (es steht ja in dem Artikel, dass sie erst nach dem Bauch getreten haben, als die Frau schrie, dass sie schwanger ist). Natürlich wird das die „Islamkritiker“ nicht stören, da es sich ja um Moslems handelt und die nach ihrer Anschauung eh jederzeit über den Haufen geschossen gehören. Aber irgendwie ist doch hier ein Knacks in der Ideologie, oder? *grübel*

Dieser Beitrag wurde unter Weltgeschehen abgelegt am von .

Über Achim

Ich bin in Bad Godesberg auf das Konrad Adenauer Gymnasium gegangen und habe dort 2002 mein Abitur gemacht. Danach habe ich in Bonn Informatik studiert und habe den Studiengang 2008 mit Diplom abgeschlossen. Im Moment bin ich in der Forschung tätig. Außerdem bin ich einer von zwei Gründern von Tratschtante.de und im Moment hier der einzig aktive Schreiberling.