Fettpolster machen Glücklich

Verschiedenste Studien haben herausgefunden, dass Fett doch gar nicht so schädlich ist, wie es uns die Medizin und Ernährungswissenschaften in den letzten Jahren weiß machen wollten. So helfen Fettpolster durch die Ausschüttung von Östrogen gegen Herzinfarkte und bei Frauen gegen Hormon bedingte Probleme.

Außerdem erhöhen Fettpolster die Daseinsfreude und Lebenslust, es macht einfach glücklich. Schon vor 25.000 Jahren wussten unsere Vorfahren das und heute kommen wir zu diesem Wissen zurück. Doch ein Freibrief für das ungezügelte Essvergnügen gibt es trotzdem nicht. Fettpolster in Maßen haben positive Effekte, doch zu viele Fettpolster erzeugen trotzdem ernsthafte Gesundheitliche Probleme. Interessanterweise leiden Menschen ganz ohne Fettpolster unter genau den gleichen Problemen wie „zu Dicke“, nämlich erhöhte Blutfettwerte und erhöhter Insulinproduktion und darauf folgend das metabolische Syndrom und Diabetes.

Auch ist der Speckbauch gesellschaftlich nicht akzeptiert. So haben gerade Übergewichtige in gebildeteren Schichten mit höherem Einkommen oft psychische Probleme, die darauf zurückzuführen sind, dass der Speckbauch als unschön gilt. Das sollte sich vielleicht wieder ändern, denn das Schönheitsideal der Moderne ist ganz sicher nicht gesund.

Wieder einmal zeigt sich: Es kommt auf ein gutes Mittelmaß an, die Extreme sind schädlich. Erinnert an viele andere Fragen unserer Gesellschaft. 🙂

Dieser Beitrag wurde unter Weltgeschehen abgelegt am von .

Über Achim

Ich bin in Bad Godesberg auf das Konrad Adenauer Gymnasium gegangen und habe dort 2002 mein Abitur gemacht. Danach habe ich in Bonn Informatik studiert und habe den Studiengang 2008 mit Diplom abgeschlossen. Im Moment bin ich in der Forschung tätig. Außerdem bin ich einer von zwei Gründern von Tratschtante.de und im Moment hier der einzig aktive Schreiberling.