Killerspieler nicht geeignet für US-Army

Ich war ja schon immer sicher, dass die Behauptung Ego-Shooter würden quasi eine Ausbildung an der Waffe ersetzen ziemlich Unsinn ist und nur von Leuten aufgestellt werden kann, die noch nie ein solches Spiel selber gespielt haben. Zu diesem Ergebnis ist jetzt auch die US-Army gekommen. Sie sehen sich gezwungen die Grundausbildung für US-Soldaten zu überarbeiten, da diese durch Computer-Spiele eher „verweichlichen“ und ihnen der Umgang mit Waffen und überhaupt Kämpfen erst noch beigebracht werden muss. Dafür seien die neuen Rekruten intelligenter und stellten mehr Fragen.

Natürlich wird dieses Ereignis Leute, die den Kölner Aufruf 2009 unterschrieben haben nicht groß interessieren, da diese den Gegnern der Killerspiel-Verbote ja eh vorwerfen, dass diese vom Militär bezahlt werden und Killerspiele so oder so eine große Verschwörung des Militärs ist. Paranoia ist schon sehr hilfreich beim argumentieren, ich kenn das. 😉

Dieser Beitrag wurde unter Technik, Weltgeschehen abgelegt am von .

Über Achim

Ich bin in Bad Godesberg auf das Konrad Adenauer Gymnasium gegangen und habe dort 2002 mein Abitur gemacht. Danach habe ich in Bonn Informatik studiert und habe den Studiengang 2008 mit Diplom abgeschlossen. Im Moment bin ich in der Forschung tätig. Außerdem bin ich einer von zwei Gründern von Tratschtante.de und im Moment hier der einzig aktive Schreiberling.