Zensur des Internets unter dem Mantel des Jugendschutzes

Und ein neuer Versuch für die Internetzensur. Diesmal soll nicht Kinderpornographie als Entschuldigung herhalten, sondern der Jugendschutz.

Es ist schon eine Schande, dass Politiker das Internet wohl hauptsächlich als Pfuhl von Schmuddelkram und Kriminalität sehen. Das Internet ist so viel mehr, als nur eine Ansammlung Daten und mit klassischen Medien nicht vergleichbar. Es ist schrecklich, wie dieses großartige Kommunikationsmittel, diese Möglichkeit des freien Meinungsaustauschs, die Möglichkeit fast beliebige Datenmengen zu beliebiger Zeite nach allem Möglichen zu durchsuchen, wegen so etwas banalem wie „Jugendschutz“ kaputt reguliert werden soll.

Mal ehrlich: Was für beweise gibt es, dass Pornos Jugendliche tatsächlich schädigen? Ist es nicht viel eher eine vernünftige Form der Aufklärung? Studien legen das sogar nahe.Was gibt es sonst noch, wovor Jugendliche unbedingt geschützt werden müssen? Ich hab das nie verstanden… warum kann man Jugendliche nicht einfach als das begreifen, was sie sind: Menschen mit der Fähigkeit zu denken. Wenn sie etwas sehen, was sie nicht verstehen können, muss es ihnen erklärt werden. Aber, dass so viele Dinge „verstörend“ auf Jugendliche wirken sollen, dass sie in „ihrer Entwicklung gehemmt“ werden sollen, kann ich nicht glauben.

Dieser Beitrag wurde unter Technik, Weltgeschehen abgelegt am von .

Über Achim

Ich bin in Bad Godesberg auf das Konrad Adenauer Gymnasium gegangen und habe dort 2002 mein Abitur gemacht. Danach habe ich in Bonn Informatik studiert und habe den Studiengang 2008 mit Diplom abgeschlossen. Im Moment bin ich in der Forschung tätig. Außerdem bin ich einer von zwei Gründern von Tratschtante.de und im Moment hier der einzig aktive Schreiberling.