Musik für die Katz

Ich bin ja sehr für möglichst artgerechte Tierhaltung, doch manche Ideen gehen dann doch zu weit. Nun hat eine Firma (natürlich amerikanisch ;)) ein Gerät entwickelt, was menschliche Musik in Musik, die Tieren „gefallen“ soll, verwandelt [1].

Dabei ist die Grundidee, dass Tiere andere Geräuschspektren wahrnehmen, als Menschen, ja gar nicht so falsch. Doch warum sollte man Musik dann in diese Bereiche transformieren (wie auch immer das im eigentlichen funktionieren soll), erschließt sich mir nicht ganz… Sinnvoller fänd ich ein Gerät, was Geräusche, die für Tiere als „unangenehm“ identifiziert wurden, durch die Technik der „Gegengeräusche“ neutralisiert.

So wird das Gerät wohl dazu führen, dass weiterhin „tausende“ Haustiere mit dem Musikgeschmack der Halter genervt werden, obwohl sie wahrscheinlich einfach nur ihre Ruhe haben wollen. 🙂

Dieser Beitrag wurde unter Kurioses, Technik abgelegt am von .

Über Achim

Ich bin in Bad Godesberg auf das Konrad Adenauer Gymnasium gegangen und habe dort 2002 mein Abitur gemacht. Danach habe ich in Bonn Informatik studiert und habe den Studiengang 2008 mit Diplom abgeschlossen. Im Moment bin ich in der Forschung tätig. Außerdem bin ich einer von zwei Gründern von Tratschtante.de und im Moment hier der einzig aktive Schreiberling.