Iran sperrt Google Mail

Der Iran blockiert in Zukunft Google Mail und will dafür einen eigenen staatlichen E-Mail Dienst einrichten. Die offizielle Begründung ist, dass dieser Schritt „der Schaffung von Vertrauen zwischen Regierung und dem Volk“ dient [1].

Es scheint tatsächlich so zu sein, dass die iranische Regierung ihrem Volk nicht vertraut, sonst dürfte das ja weiter Google Mail nutzen. Nun will man wohl einfach alle E-Mails des Volkes lesen, um selber ein Vertrauen zum Volk aufbauen zu können.

Es bleibt allerdings die Frage, wie es auf der Gegenseite aussieht, also durch welche Anreize hier beim Volk ein Vertrauen zur Regierung geschaffen werden soll? Das ganze ist viel eher dazu geeignet beim Volk jegliches Vertrauen in die Regierung auszulöschen… dann hat man eine Regierung, die ihrem Volk vertraut, aber ein Volk, was der Regierung nicht traut. Klingt nach einer interessanten Kombination. 🙂

Dieser Beitrag wurde unter Technik, Weltgeschehen abgelegt am von .

Über Achim

Ich bin in Bad Godesberg auf das Konrad Adenauer Gymnasium gegangen und habe dort 2002 mein Abitur gemacht. Danach habe ich in Bonn Informatik studiert und habe den Studiengang 2008 mit Diplom abgeschlossen. Im Moment bin ich in der Forschung tätig. Außerdem bin ich einer von zwei Gründern von Tratschtante.de und im Moment hier der einzig aktive Schreiberling.

Ein Gedanke zu „Iran sperrt Google Mail

  1. Petty

    Haha…großartig….Zwang ausüben, um Vertrauen zu schaffen…hat schon immer großartig funktioniert…ist eigentlich noch was in der Nacht passiert? Man bekommt auf den offz. Nachrichtenseiten so wenig mit…

Kommentare sind geschlossen.