Von Menschenrechten und Kopftüchern

Immer wieder fordern europäische Politiker Verbote von Kopftüchern oder Burkas (auch “Ganzkörperschleier” genannt)[1][2]. Die interessante Frage, die sich einem da stellen sollte: Widerspricht sich ein solches Verbot nicht selber?

Warum sind die Europäer gegen Kopftücher? Vordergründig gelten sie als das Zeichen für die Unterdrückung der Frau im Islam. Sicherlich sollte man den gesetzlichen Zwang, ein Kopftuch tragen zu müssen, verurteilen, weil sie die Freiheit der Menschen einschränkt und, wenn sich das Gebot nur auf Frauen bezieht, gleichzeitig tatsächlich eine unterschiedliche Behandlung von Mann und Frau darstellt, die gegen die Menschenrechte verstößt.

Nun sollte man sich die Frage stellen, was ein Kopftuchverbot denn bedeutet. Ist das nicht eine mindestens genauso schwere Einschränkung der Freiheitsrechte eines Menschen? Kleiderordnung ist Kleiderordnung. Gleichzeitig würde dieses Verbot auch wieder nur Frauen betreffen (denn Männer tragen selten Kopftücher, selbst wenn es ihnen erlaubt ist). Gleichzeitig verletzt man damit sogar noch ein weiteres Grundrecht der westlichen Gesellschaften: Das Recht auf freie Religionsausübung.

Denn nicht jede muslimische Frau wird dazu gezwungen, ein Kopftuch zu tragen. Auch wenn man es in Europa, wo wir unsere Hauptreligion so zusammen gestutzt haben, dass sie schön gemütlich ist und im Alltag nicht stört, schwer nachvollziehbar sein mag: Es gibt tatsächlich Moslems, die sich stolz zu ihrem Glauben bekennen und daher auch freiwillig ein Kopftuch tragen wollen.

Der wahre Hintergrund solcher Verbote sind natürlich keine Menschenrechtsfragen, sondern der Versuch, etwas, was einem fremd vorkommt und daher Angst macht, einfach zu verbannen und dann zu hoffen, dass es von alleine verschwindet.

Es wäre schön, wenn sich europäische Politiker hin und wieder auf die Einhaltung der Menschenrechte in Europa konzentrieren würden, anstatt sich allein auf das Ausland zu konzentrieren. Denn es steht schon in der Bibel geschrieben:

Was kümmerst du dich um den Splitter im Auge deines Bruders, bemerkst aber den Balken in deinem eigenen Auge nicht?

Dieser Beitrag wurde unter Weltgeschehen abgelegt am von .

Über Achim

Ich bin in Bad Godesberg auf das Konrad Adenauer Gymnasium gegangen und habe dort 2002 mein Abitur gemacht. Danach habe ich in Bonn Informatik studiert und habe den Studiengang 2008 mit Diplom abgeschlossen. Im Moment bin ich in der Forschung tätig. Außerdem bin ich einer von zwei Gründern von Tratschtante.de und im Moment hier der einzig aktive Schreiberling.

5 Gedanken zu „Von Menschenrechten und Kopftüchern

  1. Mag

    Das Problem dabei ist nur: Das Gebot, ein Kopftuch zu tragen verstößt selbst gegen die Menschenrechte, nämlich gegen die Gleichberechtigung von Mann und Frau, weil die islamischen Bekleidungsvorschriften NUR für Frauen gelten.
    Kann man ein Menschenrecht auf etwas einfordern, was selbst gegen die Menschenrechte verstößt?

    Antworten
    1. Achim Artikelautor

      Nun, das Gebot ist ca. so formuliert: “Mann und Frau haben in der Öffentlichkeit ihre Reize zu bedecken”. Im Sinne also Gleichberechtigt… nur die Interpretation, was jetzt ein “Reiz” ist, ist sehr unterschiedlich… deshalb gibt es ja auch durchaus Moselms, die gar keine Kopftücher tragen, sich aber trotzdem an dieses Gebot halten und andere sehen selbst das Gesicht als reizvoll und verlangen Vollverschleierung. Dass die Bekleidungsvorschriften nur für Frauen gelten ist absoluter Unfug. Auch für Männer gibt es da einige Vorschriften, je nach Auslegung. Insbesondere bei Badehosen ist das wohl sehr kompliziert. Einige dürfen aber auch nur in ihren schlabrigen Umhängen rumlaufen, weil man sonst einen knackigen Po sehen könnte. Da solltest du nicht so sehr den Rechtspopulisten von Pro NRW, NPD, Sarrazin und wem sonst noch glauben, sondern dich selber einmal informieren. :)

      Außerdem wird ja kein Menschenrecht für eine Bekleidungsvorschrift gefordert. Sondern es wird das Recht gefordert sich daran halten zu dürfen. Das ist ein fundamentaler Unterschied. Nur weil man die Vorschrift selber aus welchen Gründen auch immer ablehnt, kann man ja nicht anderen verbieten sich freiwillig daran halten zu wollen.

      Antworten
  2. Hans

    Auch Du, lieber Achim solltest dich ein wenig mehr Informieren.
    Der Koran fordert weder explizit die Pflicht zum Tragen eines Kopfschleiers, noch die Vollverschleierung von Kopf bis Fuß. Der Koran spricht nur davon, dass die Frauen sich zu ihrem eigenen Schutz züchtig bedecken sollen: „O Prophet! Sprich zu deinen Ehefrauen und Töchtern und zu den Frauen der Gläubigen, sie sollen ihre Gewänder tief über sich ziehen. So ist es am ehesten gewährleistet, dass sie erkannt und nicht belästigt werden. Gott aber ist barmherzig und bereit, zu vergeben“ (Sure 33,59).

    Auch Sure 24,31 wird in diesem Zusammenhang zitiert: „Und sprich zu den gläubigen Frauen, sie sollen ihre Blicke niederschlagen, sie sollen ihre Scham bewahren, ihre Reize nicht offen zeigen, soweit sie nicht sichtbar sein müssen, sie sollen ihren Schal über den vorderen Teil des Kleides ziehen und ihre Reize niemand offen zeigen, außer ihrem Mann, ihrem Vater, ihrem Schwiegervater, ihren Söhnen, ihren Stiefsöhnen, ihren Brüdern, den Söhnen ihrer Brüder und ihrer Schwestern, ihren Frauen, ihren Sklavinnen, den männlichen Dienern, die keinen Geschlechtstrieb haben, und den Kindern, die noch nichts von der weiblichen Blöße wissen. Und sie sollen nicht ihre Füße aneinanderschlagen, und damit auf den Schmuck aufmerksam machen, den sie verborgen tragen“.

    Offensichtlich lebst Du auch in deiner linksverdrehten Traumwelt in der Alles und Jeder gleich ist. Im Koran steht jedenfalls nichts davon ;)

    Antworten
  3. Achim Artikelautor

    So sucht sich halt jeder die Übersetzung, die ihm gerade am besten passt. Wenn man eine der offiziellen Übersetzungen nimmt, klingen die Stellen nicht ganz so reißerisch, wie du sie hier zitierst. ;) Das hat aber auch nix mit dem eigentlichen Artikel zu tun.

    Möglicherweise lebe ich in einer linksverdrehten Traummwelt. Aber die Welt, in der ich lebe, ist mir alle mal lieber als das paranoide Angstgebilde, was sich andere (vielleicht auch der Hans?) so gerne selber schmieden oder schmieden lassen. Ein guter Scheiterhaufen hat ja noch jedes Problem gelöst. *wink*

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>